⇒ww1


2021-05-17 05:15:02
ww1-365days

Die sieben Todsünden des Deutschen Reiches im Ersten Weltkrieg


1. Die Abkehr von Bismarck



2. Der Schlieffen-Plan



·     Der Plan des General Schlieffen im Jahre 1905
·    Der Schlieffenplan als eine Notlösung der Verhinderung eines zwei Frontenkrieges
à Grundidee: Frankreich in einem ,,Blitzreich“ einnehmen und das Einmarschieren über das neutrale Belgien als Überraschungseffekt zu nutzen. 
· Großbritannien als Verbündeter Belgiens ordnete an die Neutralität Belgiens zu wahren 
èDeutschland ignorierte dies, somit steigt Großbritannien in den Krieg als Verbündeter von Frankreich und Russland ein 
·  Der Großteils des Heeres zuerst in Frankreich zu positionieren um später an die Ostfront zu schicken um schon mobilisierte russische Truppen zu bekämpfen 
· Durch das Scheitern des Schlieffenplans und des daraus entstanden Stellungskrieges hat das Kaiserreich den Krieg verloren 



3. Belgien und Polen


Kriegsverbrechen
•Töten der Zivilbevölkerung
•Ausrauben der Zivilbevölkerung
•Massaker von Dinant (21. -23. August 1914)
•Zerstörung der Stadt Löwen (25. – 28. August 1914)
Aussagen des deutschen Reichs:
    •„Die Bevölkerung Belgiens hat sich geradezu teuflisch, um nicht zu sagen viehisch benommen, nicht ein Haar besser als die Kosaken.“
Propaganda (Entmenschlichung des Gegners, Darstellung als wilde Bestien)
Kriegseintritt Großbritanniens provoziert
...

4. Der unbeschränkte U-Boot-Krieg


-U-Boote zunächst von Heeresleitung unterschätzt
-England blockierte deutschen Seeweg; Mangel an eingeschifften Rohstoffen
-07.05.1915 Beschuss durch dt. U-Boot und Untergang der RMS(Royal Mail Ship) Lusitania
-U-Boote versuchten, diese Blockade zu durchbrechen (z.B. Skakerrag-Schlacht im Mai 1916)
-andererseits versuchten Deutsche auch, Großbritannien einzukreisen
-nach Ablehnung des dt. Friedensangebots im Dezember 1916 stimmt der Kaiser dem uneingeschränkten U-Boot-Krieg zu
-in den ersten kommenden Monaten wurden ca. 2.000 Handelsschiffe zerstört
-dabei gab es viele kriegsrechtliche Verstöße
-6. April 1917 Kriegseintritt der USA
-Überschiffung von Millionen Soldaten aus Amerika ließ sich nicht mehr verhindern
-am Ende 6394 untergegangene Handelsschiffe und ca. 30.000 Tote auf beiden Seiten

5. Das Spiel mit der Weltrevolution und die Bolschewisierung Russlands




...

6. Brest-Litowsk



7. Der wirkliche Dolchstoß


...
...




2021-05-17 03:16:01

2021-05-16 05:15:01
ww1-365days

Die sieben Todsünden des Deutschen Reiches im Ersten Weltkrieg


1. Die Abkehr von Bismarck



2. Der Schlieffen-Plan



·     Der Plan des General Schlieffen im Jahre 1905
·    Der Schlieffenplan als eine Notlösung der Verhinderung eines zwei Frontenkrieges
à Grundidee: Frankreich in einem ,,Blitzreich“ einnehmen und das Einmarschieren über das neutrale Belgien als Überraschungseffekt zu nutzen. 
· Großbritannien als Verbündeter Belgiens ordnete an die Neutralität Belgiens zu wahren 
èDeutschland ignorierte dies, somit steigt Großbritannien in den Krieg als Verbündeter von Frankreich und Russland ein 
·  Der Großteils des Heeres zuerst in Frankreich zu positionieren um später an die Ostfront zu schicken um schon mobilisierte russische Truppen zu bekämpfen 
· Durch das Scheitern des Schlieffenplans und des daraus entstanden Stellungskrieges hat das Kaiserreich den Krieg verloren 



3. Belgien und Polen


Kriegsverbrechen
•Töten der Zivilbevölkerung
•Ausrauben der Zivilbevölkerung
•Massaker von Dinant (21. -23. August 1914)
•Zerstörung der Stadt Löwen (25. – 28. August 1914)
Aussagen des deutschen Reichs:
    •„Die Bevölkerung Belgiens hat sich geradezu teuflisch, um nicht zu sagen viehisch benommen, nicht ein Haar besser als die Kosaken.“
Propaganda (Entmenschlichung des Gegners, Darstellung als wilde Bestien)
Kriegseintritt Großbritanniens provoziert
...

4. Der unbeschränkte U-Boot-Krieg


-U-Boote zunächst von Heeresleitung unterschätzt
-England blockierte deutschen Seeweg; Mangel an eingeschifften Rohstoffen
-07.05.1915 Beschuss durch dt. U-Boot und Untergang der RMS(Royal Mail Ship) Lusitania
-U-Boote versuchten, diese Blockade zu durchbrechen (z.B. Skakerrag-Schlacht im Mai 1916)
-andererseits versuchten Deutsche auch, Großbritannien einzukreisen
-nach Ablehnung des dt. Friedensangebots im Dezember 1916 stimmt der Kaiser dem uneingeschränkten U-Boot-Krieg zu
-in den ersten kommenden Monaten wurden ca. 2.000 Handelsschiffe zerstört
-dabei gab es viele kriegsrechtliche Verstöße
-6. April 1917 Kriegseintritt der USA
-Überschiffung von Millionen Soldaten aus Amerika ließ sich nicht mehr verhindern
-am Ende 6394 untergegangene Handelsschiffe und ca. 30.000 Tote auf beiden Seiten

5. Das Spiel mit der Weltrevolution und die Bolschewisierung Russlands




...

6. Brest-Litowsk



7. Der wirkliche Dolchstoß


...
...